Barsinghausen:
(05105) 61 61 8
Hameln:
(05151) 92 46 80
Hannover:
(0511) 22 88 78 6
Hildesheim:
(05121) 20 80 50 5
Springe:
(05041) 970 970

Schadensbild vor Inlinereinbau

Erfolgreicher Inlinereinbau (Kurzliner)

Rohr- & Kanalsanierung  (kurz: "Rohrsanierung")

Rohr- & Kanalsanierung eine grabenlose Reparaturmethode, die geschlossene Bauweise und der Überbegriff für das Inlining, dem Auskleiden von Rohren von innen mit einem Inliner, ohne diese öffnen oder freilegen zu müssen. Viele sprechen auch von der Rohr-in-Rohr-Methode. Diese wird angewendet, wenn z.B. innerhalb des Hauses ein Rohrbruch am zumeist Schmutz- oder auch Regenwasserrohr (z.B. bei Flachdächern) vorliegen. Das Öffnen von gefliesten Fußböden, tapezierten Wänden oder Decken, abgesehen vom Entfernen von Badewannen oder Duschen erzeugt erhebliche Flurschäden. Zudem tritt eine erhebliche Staub- und Lärmbelästigung ein. Daher ist das Inlining innerhalb von Gebäuden allgemein eine "saubere" Alternative. Im Außenbereich setzt man Inliner ein, wenn Leckagen z.B. Aufgrund einer Überbauung mit einer Garage nicht erreichbar sind, die Leitung schlicht sehr tief liegt oder der Straßenbelag (Asphalt-Decke) noch einwandfrei ist, deshalb eine Straßenaufbruch unerwünscht ist. Es gibt grundsätzlich 2 Verfahren, die ROHR-FIT seit über 18 Jahren durchführen und in den Unterordnern erklärt werden:


Siehe Unterordner:

  • Kurzliner
  • Schlauchliner



Kanalfräsung

Zur Kanalsanierung allgemein gehört auch das Fräsen, das nachträgliche Öffnen von Leitungen oder Abzweigen mittels Fräsmaschinen oder Fräsrobotern, was ROHR-FIT seit einigen Jahren durchführt. Wenn beispielsweise ein 40m langer Straßenkanal zwischen 2 Kontrollschächten (als Gully-Decke auf der Straße zu erkennen) mit einem Schlauchliner (Endlosliner) ausgekleidet wurde, bestehen "unterwegs" oftmals mehrere Hausanschlüsse der jeweiligen Anlieger dazwischen. Mittels Fräsroboter kann man die Abzweige seitens des Hauptkanals wieder öffnen, damit die Abwässer der Häuser wieder den Weg zum Kanal finden. Ferner kann man auch über die Kontrollschächte (Übergabeschächte), zumeist in den Vorgärten der jeweiligen Anlieger gelegen, arbeiten und die Abzweige von dort mittels Fräsmaschinen öffnen. Gleiches gilt für Leitungen unter dem Gebäude und bei Fallrohren. Hier dienen zumeist WC-Anschlüsse als Zugang für die Fräsmaschinen, um den Abzweig zum Fallrohr nach Auskleidung mit einem Inliner wieder zu öffnen. Zuletzt setzt man auch Fräsmaschinen oder Fräsroboter ein, um einragende Rohrscherben, Rohrstutzen oder andere Kanten, auch Kalk- oder Betonablagerungen zu entfernen, bevor ein Inliner montiert wird.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz
Ok, verstanden